Wie man ankommt

Bevor man mit dem Weg beginnt, muss man zu ihm kommen. Hier werden Sie eine Anleitung finden, um an die Punkte zu gelangen, von denen aus die Pilger gewöhnlich mit ihrem Weg beginnen.

Denken Sie daran, dass zusätzlich zu den Transportmitteln hier erwähnt, haben wir auch ein Taxi-Service für Pilger anbieten, die die meisten Orte in den Camino abdeckt. Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

Saint Jean pied-de-Port

SAINT-JEAN-PIED-DE-PORT:

Von Madrid aus:
  • Bis Pamplona reisen (s. betreffende Sektion).
  • CONDA (Tochterunternehmen von ALSA, der größten Busfirma Spaniens) betreibt eine Buslinie von Pamplona nach Saint Jean von März bis zum Herbst. Dieser Bus hält auch in Roncesvalles. Die genauen Betriebsdaten werden auf der Website von ALSA ca. 2-3 Monate vor Beginn der geplanten Route bekannt gegeben. Wir empfehlen, nach zu suchen das genaue Datum Ihrer Reise.
Von París aus:
  • Flugzeug nach Biarritz, wo sich der Saint-Jean nächstgelegene Flughafen befindet. HOP!, Easyjet und Air France betreiben täglich Flüge.
  • Von Biarritz aus, einen regionalen TER-Zug nach Saint-Jean nehmen. Anm.: der Zug nach Saint-Jean fährt im Bahnhof von Bayonne ab, 10 km von Biarritz entfernt. Der Reisende kann den Zug ab Biarritz nehmen und in Bayonne umsteigen, oder im Bus/Taxi bis zum Bahnhof in Bayonne fahren und dort den Zug nehmen. Die Strecke Bayonne-Saint-Jean dauert ca. 1 Stunde.
Pamplona

PAMPLONA:

Von Madrid aus:
  • Im Zug. RENFE (die spanische Eisenbahngesellschaft)) betreibt täglich mehrere Züge von Madrid nach Pamplona, sowohl AVE`s als auch konventionelle Züge. Die Reisedauer beträgt in der Regel ca. 4 Stunden.
  • Im Bus. ALSA betreibt Reisebusse auf dieser Linie, und sie fahren sowohl vom Flughafen Madrid-Barajas (Terminal T4) als auch vom Busbahnhof (intercambiador) in der Avenida de América in Madrid ab. Die Strecke dauert ca 5-6 Stunden, umsteigen inclusive.
León

LEÓN:

Von Madrid aus:
  • Im Zug. León ist genau wie Pamplona eine Stadt, die gut mit Madrid verbunden ist. RENFE (die spanische Eisenbahngesellschaft)) betreibt täglich mehrere Züge von Madrid nach León, sowohl AVE`s als auch konventionelle Züge. Die Reisedauer beträgt in der Regel ca. 2 Stunden.
  • Im Bus. ALSA betreibt direkte Busse, die vom Madrider Flughafen Barajas (vom Terminal 4) abfahren. Die Dauer der Reise beträgt in der Regel ca. 4-5 Stunden.
Sarria

SARRIA:

Von Madrid aus:
  • Im Zug. RENFE betreibt einen Alvia-Zug von Madrid nach Lugo, der in Sarriá hält. Der Zug verkehrt jeden Tag, und die Reisezeit beträgt ca. 6 Stunden
  • RENFE betreibt ebenfalls einen Nachtzug, der die Strecke Madrid- A Coruña täglich außer Samstag macht. Der Zug macht Halt in Sarriá.
Von Santiago aus:
  • Die Firma Monbus (www.monbus.es) hat von Montag bis Freitag eine direkte Busverbindung nach Sarriá . Die Fahrt dauert 2:45 Stunden, und man nimmt den Bus im Busbahnhof von Santiago im Zentrum.
  • Wenn Sie im Flugzeug nach Santiago kommen, betreibt die Firma Freire (www.empresafreire.com) eine Busverbindung vom Flughafen selbst bis Lugo. Von Lugo aus kann man dann einen weiteren Bus von Monbus nach Sarriá nehmen.

TUI:

Von Santiago aus:

Es besteht keine direkte Verbindung. Sie müssen zuerst Vigo erreichen (siehe unten) und ein anderes Transportmittel nach Tui nehmen.

Die bequemste Art, von Santiago nach Vigo zu reisen, ist mit dem Zug . RENFE betreibt mehrere Regionalzüge, die beide Städte verbinden. Die Fahrt dauert ca. 90 min. ACHTUNG: Vigo hat zwei Bahnhöfe (Guixar und Urzáiz); Wir empfehlen Ihnen, einen Zug zu nehmen, der am ersten von ihnen ankommt, da der Zug nach Tui auch von dort abfährt.

Von Vigo:
  • Im Zug . RENFE bedient jeden Tag zwei Züge, die morgens und nachmittags nach Tui fahren. Sie fahren vom Bahnhof Guixar ab und die Fahrt dauert etwa 45 Minuten.
  • Im Bus . Das Unternehmen ATSA (nicht zu verwechseln mit ALSA) betreibt mehrere Busse, die die Strecke Vigo - A Guarda und sie halten in Tui an. Der Reisende sollte zur Bushaltestelle in Vigo gehen und nach Bussen suchen, die in Richtung A Guarda abfahren.

(Informationsquellen: „Camino de Santiago Forum" und Eigenerarbeitung. Unseren Dank an die Teilnehmer von „Camino de Santiago Forum").